Startseite
clip-06_02.png clip-03_02.png clip-09_01.png clip-02_01.png clip-03_03.png clip-09_03.png clip-18_02.png clip-18_03.png clip-06_01.png clip-09_02.png clip-02_03.png clip-06_03.png clip-02_02.png clip-03_01.png clip-18_01.png

Kampfkunst

Kampfkunst ist der Überbegriff für alle Versuche, martialische Handlungen durch Strukturierung und Vereinheitlichung bestimmter Techniken in ein schlüssiges und den Anforderungen entsprechendes Gesamtkonzept zu bringen, welches aus der Notwendigkeit des Kampfes entstanden ist.

 

Weiters ist es typisch für die Kampfkunst, dass sie tradiert, also von Generation zu Generation weitergegeben und jedes Mal verfeinert wurde. Kampfkunst, handelt von der Kunst des Kampfes und ist von ihrem Ursprung her immer dazu gedacht gewesen, Leben und Eigentum zu schützen. Abhängig von den kulturellen Ausprägungen, wurden in der Kampfkunst immer schon unterschiedliche Waffen verwendet. Kampfkunst wurde nie zum Spaß oder zur körperlichen Ertüchtigung gelehrt, sondern war stets sehr eng mit dem Kriegshandwerk verbunden.

 

Aus diesem Grund, sollte es auch das primäre Anliegen einer jeden Kampfkunst sein, sich den bestehenden Gegebenheiten anzupassen und zu wachsen. Nur leider ist es allzuoft so, dass an überlieferten Traditionen festgehalten wird, die schon lange überholt und antiquiert sind und in unserer heutigen Zeit jeglichen Anspruch auf Notwendigkeit verloren haben. So ist es das Problem vieler Kampfkünste, dass in dem gänzlich neuen Kontext unserer modernen Gesellschaft, Techniken und Dinge unterrichtet werden, die schon lange nicht mehr benötigt werden.

 

Weiters ist die enge Verknüpfung der waffenlosen Kunst und jener mit Waffen, oft so sehr in Vergessenheit geraten, dass heute zutage oft Techniken unterrichtet werden, die jeglicher Logik und Vernunft entbehren. Gerade die Kampfkunst ist allzuoft ein Spielfeld der selbsternannten Meister und Großmeister. In gewissem Sinne sind viele Kampfkünste ein einziger großer Wiederspruch. Da wo sie sich verändern und den neuen Gegebenheiten anpassen sollten, wird unreflektiert an veralteten Traditionen festgehalten. Und dort wo Tradition angebracht wäre, ernennt sich jeder zum Großmeister und umgibt sich mit einem Nebel der Unantastbarkeit.

 

Die Aufgabe der Kampfkünste wäre es, ihre Wurzeln zu finden und zu Forschen wie sie dem neuen, sich ständig verändernden Bild unserer Welt besser entsprechen könnten. Tradition und Moderne zu verbinden um so ein größeres Ganzes zu schaffen, das ist Kampfkunst.